6 Tipps, wie deine Kids ihre Hausaufgaben gerne erledigen – sogar am eigenen Schreibtisch

Die Hausaufgaben, wer erinnert sich - vermutlich in Verbindung mit einem Augenrollen – nicht daran!? Warum müssen die Kids nach dem Klingeln der letzten Schulstunde zu Hause eigentlich nochmal ran? Der Schulpädagoge Dr. Ludwig Haag ist der Meinung, dass durch die Hausaufgaben der Lernstoff aus dem Unterricht, durch das Anwenden und Wiederholen zu Hause nochmal gefestigt wird. Außerdem führen die Hausaufgaben die Kinder schon mal heran selbstständig und strukturiert zu arbeiten.

Es gibt aber auch Gegner dieser Theorie, Spiegel berichtete davon, warum die Hausaufgaben, die übrigens in einer Schulordnung im 15. Jahrhundert festgelegt wurden, unbedingt hinterfragt werden sollten. Hans-Peter Vogeler, früherer Vorsitzender des Elternbundesrates, sagte 2013 auf der Bildungsmesse Didacta sogar “Hausaufgaben sind Hausfriedensbruch”.

Welcher dieser Theorien du nun auch zustimmst, vermutlich kommt dein Kind regelmäßig mit Hausaufgaben nach Hause und diese sollen nun ohne großes Gemeckere und Genörgele gemacht werden. Wir haben ein paar Tipps für dich gesammelt.

1. Finde einen ruhigen Ort

Dein Kind sollten seine Hausaufgaben auf jeden Fall an einem ruhigen Ort machen. Das kann auch mal am Küchentisch sein aber dann sollten in dieser Zeit keine anderen Aktivitäten in der Küche stattfinden. Am besten ist es natürlich wenn die Kinder einen eigenen Schreibtisch haben. Fernseher und Musik bleiben am besten aus, um die Konzentration nicht zu mindern. Auch die elektronischen Geräte, wie Smartphone oder Computer sollten einfach mal aus bleiben, es sei denn der Computer wird zum Recherchieren oder zum Texte verfassen benötigt. Bei Bastel- oder Malarbeiten kann natürlich auch mal ein Hörspiel oder Musik im Hintergrund laufen, das kann sogar die Kreativität fördern. Teste es einfach mal aus.

6-Tipps-wie-deine-Kids-ihre-Hausaufgaben-gerne-erledigen-sogar-am-eigenen-Schreibtisch

2. Vereinbart gemeinsam den richtigen Zeitpunkt

Wenn dein Kind aus der Schule kommt, hat es in der Regel ca. 5 Stunden geistige Arbeit hinter sich und hatte nicht besonders viel Bewegung. Das heißt, am besten gibt es als erstes ein leckeres und gesundes Mittagessen zur Stärkung. Auf Eat Smarter findest du tolle Inspirationen. Danach ist die richtige Zeit für einen kleinen Ausgleich … spielen, toben, was den Kleinen Spaß macht… aber dann sollte es an die Hausaufgaben gehen. Wenn es zu spät wird, dann kann es nämlich zu Konzentrationsproblemen kommen und es geht einfach nichts mehr in der Kopf rein. Aber grundsätzlich gilt: Bespreche mit deinem Kind, wann es am besten lernen kann. Jedes Kind hat seine eigenen Lieblings-Zeiten, an denen das Lernen besonders gut klappt.

3. Pausen machen

Pausen sind wichtig, um frisch im Kopf zu bleiben. In der Erwachsenenwelt übersehen wir das auch viel zu oft und powern den ganzen Tag im Büro durch, bis wir dann völlig erschöpft sind. Bringe deinen Kinder von Anfang an bei, dass es keine Schwäche ist und auch nichts mit Faulheit zu tun hat, Pausen zu machen. Im Gegenteil: Es ist gesund, sich zwischen dem Lernen zu bewegen, frische Luft zu tanken und etwas zu trinken und es fördert die Konzentration. 10 Minuten reichen oft schon aus und danach lernt es sich dann wieder umso besser.

4. Interesse an den Hausaufgaben zeigen und Hilfe anbieten

Frag dein Kind wenn es aus der Schule kommt, wie es war, was es so Neues gibt und was für den Nachmittag so ansteht. Wenn zum Beispiel gerade das „O” gelernt wird, dann freue dich und sage „Schau, da kannst du bald Oma und Opa einen Brief schreiben, sie fangen beide mit „O” an.” Deine Begeisterung wird sich bestimmt auf dein Kind übertragen und gleichzeitig hat es nun ein tolles Ziel und die Aufgaben werden gleich doppelt so viel Spaß machen. Es macht immer Sinn, deinem Kind zu erklären, welchen Mehrwert die Aufgabe für den eigenen Kinderalltag hat. So kannst du deinem Kind eine große Hilfe sein, motiviert am Ball zu bleiben.

5. Loben als Hilfe bei den Hausaufgaben

Setze beim Lernen immer bei den Stärken deines Kindes an und fokussiere dich nicht direkt auf die unbeliebten Aufgaben. Ein erster Erfolg motiviert dein Kind sich auch an schwierigere Aufgaben heran zu trauen. Es ist immer wichtig, auch bei Teilerfolgen zu loben,das macht dein Kind stolz und das Lernen und Hausaufgaben machen wird mit einem guten Gefühl verbunden. Natürlich kannst du dein Kind bei ganz besonderen Leistung auch mal mit einer Belohnung, wie zum Beispiel einem Kinobesuch, überraschen. Das sollte aber nicht die Regel werden, sonst ist es ja keine Motivation mehr, sondern eine Selbstverständlichkeit.

6. Rituale und Strukturen als Hilfe bei den Hausaufgaben

Ein fester Arbeitsplatz und ein fester Zeitplan helfen deinem Kind, die Hausaufgaben zu einem festen Bestandteil im Tagesablauf werden zu lassen. Es ist sehr hilfreich zusammen mit deinem Kind einen Zeitplan für die Hausaufgaben festzulegen. Wenn die Kids merken, dass ihre Meinung zählt und wichtig ist, werden sie sich viel lieber an die gemeinsamen Pläne halten. Zu einer guten Struktur gehören aber nicht nur geregelte Zeiten, sondern auch ein eigener Arbeitsplatz und Ordnung. Achte darauf, dass der Schulranzen und das Federmäppchen immer ordentlich sind und das Bücher und Hefte alle ihren Platz haben und nicht gesucht werden müssen. Ein Schreibtisch, an dem dein Kind alles an einem Platz vorfindet und trotzdem eine ordentliche, nicht überfüllte Arbeitsfläche zur Verfügung hat, ist das Beste, um konzentriert und produktiv zu arbeiten. In unserem Schreibtischmodel KRAKEL können prima die Schulbücher verstaut werden. KRITZEL ist bei den Kids besonders beliebt, denn hier haben sie viele kleine Geheimfächer, um Schreibutensilien zu verstauen.


Bonustipp: Baue mit deinen Kids den Schreibtisch selbst

Zum Schluss gibt es noch den ultimativen Geheimtipp, damit werden deine Kids ihre Hausaufgaben mit Sicherheit super gerne an ihrem Schreibtisch erledigen. Baue mit Hilfe von unseren Bauplänen den Schreibtisch gemeinsam mit deinen Kleinen. Mache aus dem Schreibtischbau ein Mama- oder Papa-Kind Erlebnis, schnapp dir deinen kleinen Schatz und ab geht es in den Baumarkt. Beim Zuschnitt-Service erhältst du deine individuelle Holzplatte und lässt diese kostenfrei millimetergenau zuschneiden. Dann kann der gemeinsame Bauspaß beginnen – ganz ohne Sägen und Bohren, einfach nur schrauben. Was glaubst du, wie stolz dein Schulkind ist, die Hausaufgaben am selbstgebauten Schreibtisch zu machen. Hier findest du unsere Schreibtisch Baupläne. Wir wünschen euch viel Vergnügen!

Älterer Eintrag Neuerer Eintrag