Die drei wichtigsten Punkte um MDF Platten lackieren zu können

Eine MDF Platte lackieren zu wollen ist keine besonders große Kunst, auch wenn der Aufwand ein wenig höher ist. Dieser entsteht aus der Beschaffenheit der MDF Platte. Sie ist aus vielen, teils sehr feinen Faser gefertigt. Folglich gibt es viele Aufnahmepunkte für Flüssigkeiten, die beim MDF lackieren zur Folge haben, dass die Farbe vollständig aufgesaugt wird. Während beim OSB lackieren die Rückseite mitbehandelt werden sollte, ist beim MDF lackieren die Behandlung des Untergrunds die elementar wichtige Vorarbeit.

Der Werkstoff MDF ist vielseitig einsetzbar – und das bedingt die Lackierung

Die Oberfläche der MDF Platte ist sehr glatt. Anders als bei der OSB Platte ist keine Holzstruktur erkennbar. Wer MDF lackieren möchte, sollte hier die Oberfläche vorher auf die gewünschte Ebenheit aufarbeiten. Mit Hilfe besonders feiner Schleifmittel lässt sich eine sehr glatte Oberfläche erreichen, die später beispielsweise bei Möbeln eine edle Optik ermöglicht.

MDF Platten werden ebenfalls sehr gerne bei Lautsprecherboxen oder Möbelfronten verwendet. Je nach Ausrichtung und Standort müssen sie dafür streckenweise sehr fein bearbeitet werden, um die gewünschte Optik zu erreichen. Insofern bedingt der spätere Einsatz der MDF Platte, wie sie aufgearbeitet und lackiert werden muss.

Besonders bei DIY Möbeln stellt sich die Frage, welche Flächen der MDF Platte zu lackieren sind. Als Faustregel kannst du dir merken, dass du mindestens die sichtbaren Bereiche lackieren solltest. Steht das Möbelstück später mit einer Seite besonders im Rampenlicht (zum Beispiel durch ein Fenster oder einen LED-Spot), solltest du dieser Fläche auch eine besondere Arbeitsintensität zukommen lassen. Im Folgenden möchten wir dir in drei Schritten erklären, wie du eine MDF Platte lackieren solltest.

Schritt #1: Grundierung als wichtiges Basis um MDF lackieren zu können

Die Verwendung qualitativ hochwertige Materialien beeinflusst das Erscheinungsbild später sehr deutlich. Besonders dann, wenn die MDF Platte in Hochglanz erstrahlen soll, ist eine intensive und saubere Vorarbeit notwendig. Diese sollte dann unbedingt durch den Einsatz hochwertiger Lacke abgerundet werden. Hier gilt: „Teuerkauf ist Billigkauf“!

Bevor jedoch mit dem MDF lackieren angefangen wird, sollte die Fläche vorab ordentlich geschliffen und anschließend gereinigt werden. Feinste Staubpartikel oder Schleifkörner können bei einer Lackierung unschöne Stellen hinterlassen. Hier bietet es sich an die Fläche sowie die Ränder abzusaugen und danach nochmals mit einem leicht feuchten Lappen abzuwischen.

Die Grundierung dient dem Verschluss des Materials. Es ist also enorm wichtig, dass alle Bereich auf der MDF Platte entsprechend gründlich bestrichen werden. Kleiner Tipp: Lieber mehrmals überstreichen und zwischenzeitlich trocknen lassen!  So kann sich die Grundierung besser setzen und zudem läufst du weniger in das Risiko, dass sich Flüssigkeitsnasen oder Flecken durch eine ungleiche Verteilung bilden. Spätestens nach dem dritten Anstich mit der Grundierung sollten die Aufnahmestellen der MDF Platte so verschlossen sein, dass im nächsten Schritt das MDF lackiert werden kann. Vorher sollte jedoch nach dem Trocknen der Grundierung auch diese noch einmal sehr fein mit einer 180er oder 240er Körnung angeschliffen werden. So kann sich der Lack später besser verteilen und zudem ist eine bessere Haltbarkeit gegeben.

Schritt #2: Lack ist sensibel und widerstandsfähig zugleich

Das MDF lackieren sollte da kein besonders großes Problem sein, wenn die Vorarbeit bei der Grundierung ordentlich erledigt ist. Nicht grundierte Stellen werden sofort erkennbar, da sich hier die Farbe merklich eintrübt und im schlimmsten Fall nicht erkennbar ist. Hier hilft dann das häufigere Überstreichen genau dieses Bereichs. Sofern möglich ließe sich noch Grundierung auftragen, die die Farbaufnahme fortan verhindern soll.

Beim Auftragen von Lack ist speziell bei MDF Platten zu beachten, dass die Glätte der Oberfläche erreicht wird. Während es beim OSB lackieren eine Oberflächenstruktur durch das Holz gibt, kommt es bei MDF besonders darauf an die Fläche glatt zu gestalten. Nur so kann sie später den entsprechenden optischen Reiz erreichen, der ihr zugedacht wurde. Ähnlich wie bei der Grundierung gilt hier einerseits hochwertige Lacke zu verwenden und andererseits nur eine dünne Schicht aufzutragen. Mit mehrmaligem Lackieren einer Fläche wird das Endergebnis weitaus besser, als wenn hier der Lack zu dick aufgetragen wird.

Schon kleinste Dellen, Lufteinschlüsse oder Krümel können später bedingen, dass sich der Lack ablöst und zunehmen unansehnlich wird. Hier sollte der Fokus auf besonders saubere Arbeit gelegt werden, damit die Möbel noch lange gut aussehen. Je glatter und dichter die Oberfläche ist, desto widerstandsfähiger wird der ausgehärtete Lack später.

Schritt #3: Klarlack auftragen als Schutz für den Lack

Lack an sich ist anfällig für Beschädigungen durch Kratzer oder reagiert auf verschiedene Klimagegebenheiten. Um diese teils unschönen Effekte zu verhindern empfehlen wir in jedem Fall das Auftragen von Klarlack. Streckenweise wird dieser von den Herstellern nicht immer vorausgesetzt, allerdings handelt es sich unseren Möbeln um Gebrauchsgegenstände. Und diese gilt es unbedingt vor Schäden und optischen Beeinträchtigungen zu schützen.

Der Klarlack sollte vergleichsweise zeitnah nach dem MDF lackieren aufgetragen werden. Die letzte aufgetragene Lackschicht muss nicht vollständig durchgetrocknet sein. Oft sind die Lacke schon nach 6 – 12 Stunden bearbeitungsfähig. Man erkennt dies sehr gut daran, ob die Oberfläche noch „klebt“ beziehungsweise ein Fingerabdruck formbar ist. Natürlich sollte dies an einer nicht sichtbaren Stelle getestet werden. Bleibt die Oberfläche unverändert, sollte der Klarlack aufgebtragen werden.

Lacke als auch Klarlacke gibt es in unterschiedlichen Farben, Formen und Effekten. Suche dir genau das raus, wonach es dir bei deinen DIY Möbeln beliebt und stimmte die Komponenten entsprechend aufeinander ab. Aufgetragen wird Lack üblicherweise mit einer Schaumstoffrolle, wobei es auch Spraydosen für viele Lacke gibt. Letzteres solltest du nur im Freien oder einem gut belüfteten Raum vornehmen, da sich schädliche Gase entwickeln können.

Vorbereitung und Nachbearbeitung möglichst verknüpfen

Der Klarlack sollte nach dem Auftragen trocknen und im Anschluss poliert werden. Besonders bei Flächen die später in Hochglanz erstrahlen sollen, ist das Polieren enorm wichtig. Möbel müssen oftmals noch montiert werden, damit alle Seiten in gleicher Qualität lackiert werden können. Hier bietet es sich an vor dem MDF lackieren das Möbelstück einmal „trocken“ aufzubauen und die notwendigen Löcher zu setzen. Diese kannst du dann später einmal mit lackieren. Beim Zusammenbau läufst du so deutlich weniger Gefahr, dass es zu einem Abplatzen der Oberfläche kommt. Gleiches gilt für Montagen auf der Oberfläche wie beispielsweise Griffe für Schubladen oder Löcher für Kopfstützen.

Eine MDF Platte lackieren zu wollen ist also kein undenkbares Projekt. Vielmehr geht es sehr leicht von der Hand, wenn du dir im Vorfeld die entsprechenden Kenntnisse über den Werkstoff sowie die zu verwendenden Lacke und Grundierungen aneignest. So kannst du jedes erdenkliche DIY Möbel ganz in deinem eigenen Stil lackieren und passend zu deiner Wohnungseinrichtung gestalten.

Älterer Eintrag Neuerer Eintrag