Warum OSB-Platten Fehler beim selber bauen so gut verzeihen

OSB-Platten sind günstig beschaffbar und werden gerne verwendet. Was aber steckt denn eigentlich dahinter? Woher hat das Material seinen guten Ruf? Auch bei Fehler gelten die OSB-Platten als überaus tolerant. So können kleinere Missgeschicke oder Fehlplanungen ohne weiteres ausgebessert werden. Wie kommt das alles?

OSB steht für Oriented Strand Board – die Grobspanplatte

Die OSB-Platte wurde 1963 von Ermin Elmendorf erfunden. Allerdings war es nicht so das er jahrelang danach geforscht hatte, sondern vielmehr war der Werkstoff ein Abfallprodukt der Holz- und Sägeindustrie. Speziell bei Furnierholz und Sperrholz gab es eine Vielzahl von Spänen als Abfall.

Die Späne werden durch rotierende Messer auf eine Länge von 10-20 cm gekürzt. Ihre Breite beträgt rund 1-5 cm und die Dicke bis zu 1,5 mm. Nach der Gewinnung der Späne werden diese unter hohen Temperaturen getrocknet um den Feuchtigkeitsgehalt zu reduzieren.

Ist dieser in einem bestimmten Bereich wird Bindemittel auf die Späne aufgetragen. So werden die Späne abwechselnd längs und quer auf eine Fläche geworfen, auf der die OSB-Platte entstehen soll. Nachdem drei Schichten übereinander angehäuft wurden, wird das Gemisch bei hohen Temperaturen von 250 Grad durch eine Presse geführt. Diese verdichtet das Gemisch und verklebt die einzelnen Späne miteinander zu einer belastbaren und stabilen Platte.

Die Eigenschaften der OSB-Platte

Ein besonderer Vorteil der OSB-Platten ist universelle Verwendbarkeit. Sie kann beim Hausbau für den Innen- und Außenausbau verwendet werden. Gleichermaßen wird sie auch gerne als dekoratives Element bei Fußböden oder Möbeln verwendet. Ihre hohe Biegefestigkeit macht sie auch für schwere Lasten überaus tragfähig.

Der hohe Anteil von Bindemittel und Kleber in den OSB-Platten macht sie extrem widerstandsfähig gegen Wasserdampf und Luftfeuchtigkeit. Damit ist es der perfekte Werkstoff für dekorative Wohnungselemente und Einrichtungsgegenstände.

Bedingt durch die einzelne Verklebung der Späne miteinander entsteht eine sehr belastbare Platte. Werden einzelne Teile davon entfernt, beeinträchtigt das die Stabilität der gesamten Platte nur in einem sehr geringen Ausmaß. Die gegenläufige Struktur der Späne bei der Herstellung sorgt für ein Ineinandergreifen der einzelnen Späne, deren Wirkungskraft sich durch das Muster verstärkt.

Ich habe falsch gebohrt – was nun?

Grundsätzlich verzeiht das Material einen solchen Fehler. Die wichtigste Frage ist an der Stelle, wo du falsch gebohrt hast? Ist es eine Aufhängung an der oberen Begrenzung, die später das gesamte Gewicht der Platte nebst Regalelemente etc tragen soll? Dann empfehlen wir dir diese geschwächte Stelle nicht mehr zu verwenden. Suche dir im Umfeld der falschen Bohrung einen weiteren Befestigungspunkt für das Anbringen der Aufhängung.

Einzeln und für sich betrachtet ist ein Versägen oder falsch Bohren nicht tragisch. Das kann die Stabilität der Platte ohne weiteres wegstecken, ohne dass es nennenswerte Einschränkungen bei der Verwendung oder der Belastbarkeit gibt. Ist der Fehler jedoch in einen sensitiven Bereich geschehen, der später große Lasten tragen muss, ist es sinnvoll das Konzept leicht zu verändern. So lässt sich ein Regal nicht nur an den Ecke befestigen und aufhängen, sondern auch beispielsweise in der Mitte der Platte durch Verschraubungen mit der Wand verbinden.

Beachte also unbedingt bei der Montage welche Bereiche hohe Lasten tragen müssen. Ändere das Befestigungs-Konzept, damit die Platte die Lasten tragen kann. Meist ist das ohne größere Probleme möglich.

Beim Bohren lösen sich Späne, ist das schlimm?

Die Materialbeschaffenheit einer OSB-Platte führt zu einer hohen Wahrscheinlichkeit, dass sich beim Bohren Späne lösen. Produktionsbedingt kann es passieren, dass die Platte nicht an allen Stellen die gleiche Dichte hat. Das ist normal und kann geschehen, ohne dass du es ändern könntest.

Spürst oder siehst du, dass sich beim Bohren Teile der Platte in Form von Spänen lösen, ist das erst einmal nicht weiter tragisch. Jedoch solltest du an der Stelle den „Schaden“ in Augenschein nehmen und bewerten. Löst sich ein einzelner Span und reißt aus mit einer dicken von 1,5 mm, kann die Platte bedenkenlos weiter verwendet werden. Passiert es jedoch das eine größere oder vor allem mehrere Späne in der Tiefe ausreißen, wird damit die Tragfähigkeit der Platte maßgeblich beeinflusst.

Ähnlich wie beim Setzen eines falschen Bohrlochs solltest du bewerten, wie wichtig die Stelle im Gesamtgebilde ist. Handelt es sich um einen Bereich der hohe Lasten tragen soll, ist die Tragfähigkeit an der Schadensstelle natürlich deutlich niedriger. Hier würde eine anderweitige Befestigung oder ein Drehen der Platte unter Umständen Abhilfe schaffen.

Für gewöhnlich passiert das Ausreißen größerer Stücke aber äußerst selten. Der einzelne Span spielt keine besonders große Rolle bei der Tragfähigkeit der Platte. Er sollte entsorgt werden und die Stelle unter Umstände mit Bindemittel aufgefüllt werden. Gleichermaßen ist auch ein Bearbeiten des Holzes denkbar, wobei dies durch das Aufrauen des Bindemittels mit beispielsweise Schleifpapier deutlich aufhellt. Wer also einen Schaden kaschieren könnte, kann den Bereich mit hellem Bindemittel auffüllen oder einfach gar nichts tun.

Pass auf bei der Auswahl der OSB-Platte

Grundsätzlich ist die Herstellung der OSB-Platten standardisiert, aber es gibt sie im Handel in unterschiedlichen Stärken. Maßgebliche Unterschiede bei den Stärken sind logischer Weise die Belastbarkeit. Für einen dekorativen Wohnungstisch, auf dem ein Blumentopf stehen soll, ist nur eine geringe Stärke notwendig. Soll die Platte jedoch im Keller als Regal für die Einmachgläser oder im Wohnzimmer als Buchregal fungieren, ist die geforderte Tragfähigkeit natürlich zu beachten und anzupassen.

Speziell für den Innenausbau und die meisten Möbel sind Platten in der Qualität OSB/1 vollkommen ausreichend. Kürzere Abstände zwischen den tragenden Elementen auf denen die Platte aufliegt, erhöhen die Belastbarkeit. Das spielt vor allem bei der Gestaltung eines Bodens eine Rolle. Die Tragfähigkeit ist speziell bei Regalen wichtig. Die genauen Daten kannst du den Herstellerangaben entnehmen, die du beim Kauf erfragen solltest. Abhängig von der Dicke und der Verteilung variiert dieser Wert stark.

Je dicker die OSB-Platte, desto geringer die Beeinträchtigung

Hast du dich beispielsweise aus optischen Gründe für eine dickere Platte entschieden, spielt ein heraus gerissener Span oder ein falsch gesetztes Bohrloch eine weniger große Rolle als bei einer dünnen Platte. Der logische Hintergrund dafür ist in der Materialstärke zu finden. Mehr Material, also mehr Holzspäne und mehr Bindemittel bedeuten auch gleichzeitig eine höhere Belastbarkeit.

Insofern bleibt am Ende festzuhalten: Es ist nicht schlimm sich bei einer OSB-Platte zu vertun und ein Loch falsch zu setzen. Gleichermaßen ist die Beeinträchtigung verschwindend gering, wenn ein Span beim Bohren ausreißt. Wie groß der Einfluss des Schadens allerdings wirklich ist, kannst nur du vor Ort selbst beantworten. Du kennst die angedachte Verwendung der Platte und solltest im Zweifel einen Expertenrat einholen.

Neuerer Eintrag