Was ist gesünder? Ein Schreibtisch zum Stehen oder Sitzen?

Der Rücken schmerzt, du bist erschöpft – geht´s dir so auch manchmal im Büro? Das hängt wahrscheinlich mit dem langen Sitzen zusammen. Der menschliche Körper ist nämlich auf Bewegung ausgerichtet, denn ohne Bewegung können sich unsere Knochen, unsere Muskulatur und unsere inneren Organe nicht ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen. Wir bewegen uns heute allerdings um bis zu zwei Drittel weniger als noch vor 100 Jahren. Das liegt zum einen natürlich daran, dass wir weder auf der Jagd noch vor gefährlichen Tieren auf der Flucht sind - das ist gut! Jedoch liegt es zum anderen auch daran, dass sich unsere Bewegung teilweise auf den Weg vom Auto zum Supermarkt, ins Büro oder in unserer Wohnung beschränkt - das ist weniger gut!

Wir sitzen viel im Auto und auch gerne zu Hause auf der Couch und dann gibt es da noch die zahlreichen Menschen, die Bürojobs haben und täglich mehrere Stunden am Schreibtisch sitzen. Da wir uns ganz gerne mit praktischen Möbeln beschäftigen - so auch mit Schreibtischen –  haben wir uns mal mit dem langen Sitzen im Büro, ganz egal ob im Großraumbüro oder Homeoffice, beschäftigt.

Hier sitzen wir meist stundenlang - von morgens bis abends - manch einer bis in die Nacht hinein. In vielen Büros wurden deshalb in den letzten Jahren Stehschreibtische eingeführt. Ist das wirklich gesünder für unseren Körper?

Arbeitsplatz: Sitzen vs. Stehen - der Vergleich!

Wir wollen uns zuerst mal anschauen, was langes Sitzen und langes Stehen mit unserem Körper so macht.

Was macht langes Sitzen mit unserem Körper?

Fakt ist: Wenn wir länger als eine Stunde am Stück sitzen, hat das negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Durch die stundenlange Sitzhaltung werden Muskeln, Gelenke und die Wirbelsäule auf Dauer viel zu einseitig belastet. So kommt es häufig zu Verspannungen, die sich über die Zeit zu chronischen Schmerzen entwickeln können: uns allen bekannt als Rückenschmerzen. Forscher der Indiana University fanden heraus, dass bereits Spaziergänge von fünf Minuten das Krankheitsrisiko erheblich senken - also öfter mal in die Teeküche oder zum Kopierer spazieren. ;-)

Wenn wir zu viel sitzen, haben wir, durch zu wenig Bewegung und zu wenig Kalorien- verbrauch, auch schnell mal ein paar Kilos zu viel auf den Rippen. Schon nach nur einer Stunden im Sitzen nimmt unsere Gefäßfunktion um bis zu 50 % ab, das kann langfristig zu Herz-Kreislauferkrankungen führen. Beinmuskeln werden im Sitzen kaum bewegt, sodass die Durchblutung z.B. bei der Wadenmuskelpumpe nicht optimal gewährleistet ist. Was kann dadurch passieren? Das Blut wird in den Beinen gestaut und die Beine können anschwellen. Hierauf können Gerinnselbildungen und Thrombosen folgen.

Aber jetzt erstmal tief durchatmen: Keine Sorge, es geht hier nicht darum, dass Sitzen grundsätzlich gesundheitsgefährdend ist, sondern es geht um die Gefahren bei zu langem Sitzen.

Was macht langes Stehen mit unserem Körper?

Du denkst sicher, jetzt kommt ein großes Loblied auf das Arbeiten im Stehen? Nicht ganz, denn auch ständiges Stehen kann für den Körper schädlich sein. Jede Zwangshaltung, die über einen längeren Zeitraum andauert, ist schlecht für uns. Auch langes Stehen ermüdet die Muskulatur, die normalerweise das Körpergewicht trägt. Wenn die Grundspannung der stützenden Muskeln nachlässt, übernehmen Gelenke, Bänder und Bandscheiben diese Aufgabe. Das ist aber nicht ihr Job, sie sind darauf nicht ausgerichtet und so kommt es zu Schmerzen. Wer zu lange oder falsch steht bekommt genauso schnell Verspannungen, Schmerzen und Rückenprobleme wie im sitzen. Auch unbequeme Schuhe sind sehr ungeeignet für die Arbeit im Stehen und führen schnell zu Fuß- und Rückenschmerzen.

Und nun? Sitzen ist nicht gut, Stehen ist nicht gut – war´s das jetzt mit der Büroarbeit? Sollen wir nun alle Surfer, Artisten oder Yogalehrer werden? Erstmal gar keine schlechte Idee aber nein, es ist wie bei den meisten Dingen im Leben: die Mischung macht´s!

Die Lösung ist eine ausgewogene Steh-Sitz-Dynamik

Auch wenn du gerade recht viele Nachteile vom Stehen und Sitzen gelesen hast, beides sollte nicht überdramatisiert aber eben auch nicht unterschätzt werden. Die BAUA (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) empfiehlt eine „Steh-Sitz-Dynamik“, die für mehr Abwechslung sorgen soll. Das beste ist also, öfter mal zwischen Sitzen und Stehen zu wechseln und bei beidem öfter mal die Position zu ändern. Dazwischen am besten noch regelmäßige Bewegungseinheiten einbauen, denn die von Arbeitsmedizinern empfohlene Ergonomie Formel lautet: 50 % Sitzen, 25 % Stehen und 25 % Bewegen. Mit unseren drei Checklisten für gesundes Stehen, Sitzen und Bewegen im Arbeitsalltag sollte das kein Problem mehr für dich sein.

Checkliste: Wie du richtig sitzt

  • Ist die Höhe deines Stuhls richtig eingestellt? Die ideale Höhe ist erreicht, wenn beide Füße fest auf dem Boden stehen und Ober- und Unterschenkel einen rechten Winkel bilden.
  • Tischhöhe passend dazu einstellen!
  • Nutzt du die gesamte Sitzfläche aus? Nur so wird dein Rücken von der Lehne gestützt. Also achte darauf, nicht auf der Stuhlkante zu sitzen.
  • Nutze Armlehnen, Fußstützen und Handballenauflagen
  • Stelle deinen Bildschirm so ein, dass die oberste Zeile auf dem Monitor unterhalb der Augenhöhe liegt. 10 bis 15 cm Abstand ist die ideale Entfernung von Tastatur zur Tischkante, so dass du davor noch bequem deine Handballen ablegen kannst. Stell deine Maus ziemlich nah an die Tastatur, um deine Handgelenke nicht unnötig zu belasten.
  • Sitze aufrecht und nutze die Rückenlehne. Achte auch darauf, dass deine Rückenlehne mindestens bis zu den Schulterblättern geht?
  • Sitze dynamisch und bewege dich immer mal wieder vor und zurück - hierfür ist ein dynamischer Bürostuhl ein Muss.

Checkliste: Wie du richtig stehst

  • Stelle die Höhe des Stehtisches so ein, dass deine Unterarme bequem und in waagrechter Haltung auf dem Stehtisch aufliegen.
  • Belaste beide Fußsohlen gleichzeitig.
  • Stehe mit aufrechtem und geradem Rücken am Schreibtisch. Im Stehen streckst du deinen Oberkörper, wodurch du tiefer einatmen kannst und mehr Sauerstoff aufnimmst. Deine Beine werden dadurch entlastet, weil sie nicht den ganzen Tag angewinkelt sind.
  • Verlagere dein Gewicht regelmäßig und wechsele deine Haltung. Wippe mal vor und zurück oder stehe auch mal nur auf einem Bein. Bewege deine Zehen. Und achte auch auf dein Schuhwerk. Stehen mit Highheels ist nicht zu empfehlen, da die Gelenke dabei zu stark beansprucht werden.
  • Dein Computerbildschirm sollte mindestens 50 cm von deinen Augen entfernt und leicht geneigt sein,so vermeidest du Blendungen.
  • Zum Abschluss noch ein Spezialtipp: Wenn es für dich möglich ist, dann stelle dich barfuß auf eine Gelmatte, um Fuß-und Rückenschmerzen vorzubeugen.

Du siehst also, Sitzen und Stehen geht auch ohne deine Gesundheit zu gefährden. Und zum Abschluss noch die Königsdisziplin: Bewegung am Arbeitsplatz!

Checkliste: Wie du dich ausreichend am Arbeitsplatz bewegst

  • Der Klassiker: Benutze die Treppe anstatt den Aufzug.
  • Nutze deine Mittagspause für einen kleinen Spaziergang.
  • Dehne und strecke dich zwischendurch.
  • Laufe beim Telefonieren auf und ab.
  • Lege dir ein Mini-Trampolin zu und springe und federe dort mehrmals am Tag für 5 Minuten.
  • Führe Meetings im Stehen durch.
  • Noch besser: Walk the Talk - verbinde deine Meetings mit einem Spaziergang. Die frische Luft sorgt für einen klaren Kopf und mehr Kreativität.
  • Fahre mit dem Fahrrad zur Arbeit, steige eine Station früher aus oder parke einen Block vom Büro entfernt.

Du bist von der Steh-Sitz Dynamik überzeugt aber dir fehlt noch der geeignete Stehschreibtisch? Gute Nachrichten: Du bist nur 130 Schrauben, 120 Minuten und einen Bauplan davon entfernt! Lerne jetzt unseren Stehschreibtisch HIBBEL kennen und gestalte ihn ganz nach deinen Vorstellungen!

PS: Hier findest du die Baupläne all unserer Schreibtische. Auf ein ergonomisches, produktives Arbeiten! :-)


Älterer Post Neuer Post